Neid Songtext
Er kommt mit Cowboystiefeln, aus schlangenleder,

als antriebsfeder, der ganzen hater,

er schleicht wie hyänen mit löwengebiss,

und wirkt wie ien lähmendes, tödliches gift,

er schielt auf die andern, kann sich selbst nicht ertragen,

und nervt dich andauernd mit gerechtigkeitsfragen,

er sagt; geile karre alter, gute fahrt noch,

und meint: woher hast du die kohle, du dummes arschloch,

er sorgt für streit seit abel und kain,

kennt keinen unterschied zwischen haben und sein,

er sickert in die ritzen deines selbstbewusstseins,

und sprengt bei frost deine festung sturmreif,

er zeigt in den spiegel, du bist nicht der schönste,

er will dass du da raus gehts und schneewittchen tötest,

er hetzt gegen freunde,

er ist außer kontrolle,

legt den finger in die wunde,

und ruft auf zu revolte,

Chorus Neid Neid Neid

Wie zwei waren unzertrennlich,

jung und ständig,

zusammen unterwegs triebens bunt und heftig,

schule geschwänzt aber gutes englisch,

aus skateboard videos udn new york rap shit,

bei mädelz beliebt doch zu ungelenkig,

flirt-skillz, damals untermenschlich,

nur beim joints bauen echtes kuntverständnis,

vollgas, niemals seid ihr unser bremslicht,

pommes pizza suppe, schemckt nicht,

wir bissen ins leben, tischlein deck dich,

scheiß auf die andern, alle dumm und hässlich,

eure bomben zerstören unser fundament nicht,

jeder schritt gegen uns, unzulänglich,

freunde fürs leben, 100 prozentig,

kein berg zu steil und kein weg zu weit,

wir warn für jeden gegner bereit, bis auf

chrorus

wenn ich dich heute treff,

dan nläufts immer gleich,

ich nick n halle rüber,

echt und freundlich gemeint,

doch du schaust durch mich durch,

und dann absichtlich weg,

wechselst sogar die straßenseite,

sag, wie albern ist das,

ich weiß, du willst mit mir nix mehr zu tun haben,

in deinen träumen drückst du mein gesicht in einen kuhfladen,


sagst ich würd alles für rum machen,

und hinterlass verbrannte erde und n flurschaden,

ich wollt das mit die klärn wie erwachsene menschen,

doch du warst auf streit fingst mich an zu bedrängen,

hab noch alles versucht,

es glitt aus meinen händen,

hab eingesehn, es lohnt sich nicht mehr,

für vergangenes zu kämpfen,

denn wir warn mal freunde,

doch das ist jetzt vorbei,

und mittlerweile tut es mir noch nich einmal leid,

denn du bist zu weit gegangen, hat es echt überreizt,

hätt nie gedacht, dass uns mal irgendwas trennt,

doch dann kam der...

Chorus

(Dank an mosdos für den Text)